Während Spanien´s UPR: ADHRB fordert Spanien auf, “Sportwäsche“ durch Bahrains Herrscherfamilie Alkhalifa zu verhindern

Am 16. Juli 2020 hat die ADHRB auf der Sitzung 44 des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen während der UPR Spaniens eine mündliche Rede gehalten.

Herr Vizepräsident,

Wir würden gerne einige Zusagen von Spanien hören, dass es die akzeptierten Empfehlungen umsetzen wird. Tatsächlich sind wir der Ansicht, dass die Empfehlungen der letzten UPR nicht vollständig umgesetzt wurden, was sehr problematisch ist.

Wir sind sehr besorgt über die anhaltenden rechtlichen Schikanen und Drohungen gegenüber Menschenrechtsverteidigern, insbesondere über die Einschränkungen der Meinungs- und Versammlungsfreiheit von Menschenrechtsverteidigern im Zusammenhang mit der Krise in Katalonien. Wir sind der Ansicht, dass die Kriminalisierung und Stigmatisierung von Menschenrechtsverteidigern, die sich für die Rechte von Migranten und Flüchtlingen einsetzen, und die systematische Kampagne, die geschlechtsspezifische Gewalt und Online-Belästigungen gegen Menschenrechtsverteidigerinnen durch die spanischen Behörden einschließt, die Arbeit von Menschenrechtsverteidigern im Land untergraben.

Wir sind sehr besorgt über den Mangel an Verantwortlichkeit, Korruption und Vetternwirtschaft. Berichte deuten darauf hin, dass hochrangige Beamte und Mitglieder der königlichen Familie Bestechungen tätigen, um Waffenverkäufe an Saudi-Arabien zu ermöglichen, die im Krieg im Jemen eingesetzt werden sollen. Wir sind der Ansicht, dass diese Waffenverkäufe sehr problematisch sind und umfassend untersucht werden müssen und dass Beamte, die gegen das Gesetz verstoßen haben, zur Rechenschaft gezogen werden müssen.

Wir halten den Verkauf spanischer Fußballsportmannschaften an bekannte Menschenrechtsverletzer, die ihn als Mittel der Öffentlichkeitsarbeit nutzen, um ihre Menschenrechtsverletzungen zu verschleiern, für empörend. In diesem Zusammenhang sprechen wir insbesondere über den Kauf der Fußballmannschaft von Cordoba durch ein Unternehmen im Besitz von Shaikh Salman bin Hamad Alkhalifa und Shaikh Naser bin Hamad Alkhalifa, die angeblich in schwere Fälle von Korruption und Menschenrechtsverletzungen verwickelt waren. Die bahrainische Herrscherfamilie Alkhalifa war in systematische Menschenrechtsverletzungen gegen die Bevölkerung von Bahrain verwickelt, aber jetzt benutzt sie die spanische Mannschaft Cordoba als Schönfärberei für ihre Verletzungen.

 Unsere Frage an die spanische Regierung: Sind Sie besorgt über ein solches Verhalten? Welche Schritte werden Sie unternehmen, um sicherzustellen, dass Menschenrechtsverletzer wie Alkhalifa nicht spanische Sportmannschaften benutzen, um ihre Menschenrechtsverletzungen rein zu waschen?

Ich danke Ihnen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Deutsch. Setzte ein Lesezeichen permalink.