Wenn Dänemark es mit der Freilassung des bahrainisch-dänischen Menschenrechtsverteidigers Abdulhadi al-Khawaja ernst meint muss es sich an die EU wenden

Der bahrainisch-dänische Menschenrechtsverteidiger Abdulhadi Al-Khawaja ist seit über neun langen Jahren zu Unrecht und illegal inhaftiert und leidet unter Folter und unmenschlicher erniedrigender Behandlung. Er wurde auf mehreren Ebenen einer eklatanten Verweigerung grundlegender Menschenrechte unterworfen und litt enorm unter den Bharani-Behörden, die nach seiner friedlichen Rolle bei den pro-demokratischen Protesten von 2011 in einer flagranten Niederwerfung abweichender Meinungen gegen ihn vorgegangen sind. Al-Khawajas Glaube an politische Inklusion und demokratische Werte, einschließlich des in der UNO verankerten universellen grundlegenden Menschenrechts auf Selbstbestimmung, hat ihn zur Zielscheibe der bahrainischen Regierung gemacht.

Obwohl Bahrain offiziell einer Reihe von UN-Menschenrechtskonventionen und -verträgen beigetreten ist, hat das Regime in Wirklichkeit kaum die Absicht gezeigt, diese einzuhalten. Stattdessen hat die Regierung, die Kritik nicht ertragen kann, ihren Griff nach der Macht verschärft. Die mangelnde Bereitschaft, die Empfehlungen der Unabhängigen Untersuchungskommission Bahrains (BICI) umzusetzen und sich mit den in ihrer Allgemeinen Regelmäßigen Überprüfung der Menschenrechte (UPR) dargelegten Fragen zu befassen – die beide die Freilassung von Herrn Al-Khawaja fordern – sowie der völlige Mangel an Transparenz der Regierung, Fragen des Gerrymandering und der Gesetzgebung, die die Grundrechte stark einschränkt, bezeugen dies weiterhin. Sicherlich sind die nahezu ständigen sozio-politischen Unruhen in Bahrain auf Repression, Marginalisierung und die Schwäche der Rechtsstaatlichkeit zurückzuführen.

Dänemark ist ein Land, das seit langem dafür bekannt ist, dass sein Engagement für die Menschenrechte eine Priorität der Außenpolitik darstellt; darüber hinaus ist es Mitglied der Europäischen Union (EU), was es doppelt enttäuschend macht, einen deutlichen Mangel an einer von Dänemark geführten EU-Koordinierung festzustellen. Dieser Mangel an ernsthaftem Engagement und die mangelnde Bereitschaft, den Einfluss der EU zu nutzen oder den Aufruf zur Verhängung von Sanktionen gegen Einzelpersonen im bahrainischen Regime, wie das Einfrieren von Finanzvermögen und die Verhängung von Reiseverboten, anzuführen, wurde durch die politischen Unruhen, die derzeit in Belarus zu beobachten sind, deutlich.

Am 20. August bestätigte die EU, dass sie “in Kürze Sanktionen gegen eine beträchtliche Anzahl von Personen verhängen wird, die für Gewalt, Unterdrückung und die Fälschung von Wahlergebnissen verantwortlich sind”.[1] Die Position des Europäischen Rates wurde durch ihre Haltung der “klaren Solidarität mit dem Volk von Belarus in seinem Wunsch, seine demokratischen Grundrechte auszuüben”, das “ein Recht darauf hat, seine Zukunft zu bestimmen”, unterstützt. Sie kritisieren die “unverhältnismäßige und inakzeptable Gewalt, die die staatlichen Behörden gegenüber friedlichen Demonstranten an den Tag legen”,[2] und fordern die sofortige und bedingungslose Freilassung der unrechtmäßig Inhaftierten, einen friedlichen und demokratischen politischen Prozess, unabhängige freie Medien und eine starke Zivilgesellschaft.[3] Die Parallelen zwischen den hier dargelegten Themen und denen in Bahrain sind schmerzlich offensichtlich. Wo also ist die von den Dänen geführte Anklage, die auf diese Ähnlichkeiten im Forum der EU hinweist und ihre inhaftierten gefolterten Bürger freilässt?

Als Kleinstaat hat Dänemark wohl nicht den Einfluss, Herrn Al-Khawaja zu befreien, aber mit der Unterstützung der EU, die die Verteidigung von Demokratie und Menschenrechten als grundlegendes Ziel setzt, könnte ein wirklicher Wandel bewirkt werden. Der gegenwärtige Zeitplan sollte auch genutzt werden, nicht nur mit Sanktionen, die Belarus wegen derselben Art von Missbräuchen treffen, sondern auch wegen des Rückzugs des Vereinigten Königreichs aus der EU, eines engen Verbündeten Bahrains, der dem Regime keinen Schutz mehr bieten kann.

Wir fordern die dänische Regierung auf, sich für Herrn Al-Khawaja als dänischen Staatsbürger, als europäischen Bürger und als Verteidiger der Menschenrechte einzusetzen und die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um Druck auf das bahrainische Regime auszuüben und seine Inhaftierung zu beenden. Nach fast einem Jahrzehnt des Leidens flehen wir die Regierung an, die Unterstützung ihrer Verbündeten in der EU zu gewinnen und das Problem nicht als einen einzelnen Staat, sondern als vereinte Kraft anzugehen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Deutsch. Setzte ein Lesezeichen permalink.